Nachdem der Siegeszug der Saale Bulls in den letzten Spielen immer mehr an Fahrt aufgenommen hatte, stand ihnen gestern Abend eine echte Bewährungsprobe, denn im halleschen Sparkassen-Eisdom war kein Geringerer als der aktuelle Tabellenführer Tilburg Trappers zu Gast. Und die Niederländer, welche sich in den vergangenen Jahren bereits mehrfach die Oberligameisterschaft sichern konnten, stehen auch in dieser Saison nicht ohne Grund an der Spitze der Tabelle. So mussten sich die Bulls einer schweren Aufgabe stellen.

Beide Teams gingen offensiv in die Partie und die Gäste aus Nordbrabant bewiesen schnell ihr Können und machten den Hausherren das Leben schwer. Zwar sicherten sich die Hallenser im Gegenzug auch immer wieder sehr gute Chancen, aber auf die Geschwindigkeit in den Gegenangriffen der Trappers mussten sie sich erst einstellen. Leider brachte ein solch schneller Angriff der Trappers auch frühzeitig die 0:1-Führung, als Mickey Bastings ins Drittel der Bulls zog und den Puck mit einem gezielten Schuss über den Schoner von Sebastian Albrecht hinweg im Tor versenken konnte.

Halle kam nun aber auch immer besser in die Partie und es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel auf Augenhöhe. Im ersten Drittel sollte es den Bulls jedoch noch nicht gelingen, Meierdres im Tor der Trappers zu überwinden und auszugleichen. Die eigene Defensive hatte sich nun aber auch besser auf die Gegner eingestellt und so blieb es bis zur ersten Pause beim knappen 0:1.

Nach der Unterbrechung legten die Bulls noch einen Zahn zu und gingen quasi in Daueroffensive. Mit diesem Druck konnten sie nun endlich auch die Verteidigungslinien der Trappers besser überwinden und erspielten sich Torchancen um Torchancen. Diese Geduld sollte sich auszahlen, knapp 20 Minuten nach dem Führungstreffer konnte Sergej Stas zum 1:1-Ausgleich treffen. Doch lange konnten sich die Bulls und deren Fans auf den Rängen über den Ausgleich nicht freuen, zwar waren die Bulls weiter im Vorwärtsgang, aber die Gäste nutzten die sich ihnen bietenden Möglichkeiten äußerst effektiv. So kam Diego Hofland mit einem Konter ins Drittel der Bulls und brachte die Niederländer in der 25. Spielminute mit seinem Treffer erneut in Führung.

In der Folge machten sich die Bulls, welche nun eigentlich wieder schnell ausgleichen wollten, das Leben selber schwer, da sie gleich mehrfach in Unterzahl gerieten und fast vier Minuten mit einem Spieler weniger auf dem Eis standen. Aber hier ging die Defensivtaktik auf und der 1:2 Zwischenstand konnte weiter gehalten werden. Mit voller Mannschaft stellten sie dann auch ihre Offensivqualitäten wieder unter Beweis und umkreisten das Tor der Niederländer mehrfach. Nach diesen Anläufen, welche von Ian Meierdres zunächst geblockt werden konnten, traf Victor Knaub in der 36. Minute mit seinem Tor zum 2:2 Ausgleich. Zwar musste danach noch eine weitere Unterzahl überstanden werden, aber es bleib beim gleichen Spielstand.

Somit war im letzten Drittel wieder alles offen und diese zwanzig Minuten mussten die Entscheidung bringen. Auf dem Eis ging es nun immer wieder hin und her, aber den schnelleren Abschluss fanden erneut die Tilburger. Diese konnten in der 43. Minute mit dem Treffer von Jonne de Bonth zum dritten Mal in Führung gehen und die Hausherren wieder in Zugzwang bringen. In einem solch engen Spiel bleiben dann auch kleine Auseinandersetzungen nicht aus und eine solche zwischen Verkiel und Miglio brachte beiden Protagonisten dann 2 Minuten zum Abkühlen ein.

Als wäre es für sie gemacht, nutzten die Hausherren nun den entstehenden Platz auf dem Eis, zogen das Spiel im vier gegen vier an sich und belohnten sich letztendlich mit einem Rückhandtor von Christopher Francis und dem erneuten Ausgleich in der 55. Spielminute. Da beide Mannschaften danach nicht noch einmal nachlegen konnten, sah schon alles nach der notwendigen Entscheidung in Overtime aus. Doch wer sich in den Hallenser Reihen nun schon über den mehr als verdienten Punkt gefreut hat, wurde neun Sekunden vor Abpfiff bitter auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Bitter deshalb, weil Tilburg einen Fehlpass der Hausherren im eigenen Drittel gnadenlos nutzte und zum 3:4-Endstand einnetzten.

Die Saale Bulls verloren so nach harter Arbeit und großem Kampf mindestens einen Punkt und ihre Siegesserie unter Ryan Foster wurde gegen den Tabellenführer erst einmal unterbrochen. Dennoch kann man mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein, denn aus dieser Partie hätte jede Mannschaft als Sieger vom Eis gehen können. Für die Hallenser geht es nun am Sonntag an die Ostsee, wo sie in Rostock auf die Piranhas treffen werden.

 

Torschützen:

0:1 Mickey Bastings – 3.
1:1 Sergej Stas – 23.
1:2 Diego Hofland – 25.
2:2 Victor Knaub – 36.
2:3 Jonne de Bonth – 43.
3:3 Christopher Francis – 55.
3:4 Mitch Bruijsten – 60.

Tore: 3:4 (0:1/2:1/1:2)