Sechster Defender, Neuzugang Nummer sieben und insgesamt Spieler Nummer 18 im Saale Bulls-Kader für die Spielzeit 2021/22 – soweit die allgemeinen Fakten. 

22 Jahre jung, eine Spielzeit für die Salzburger Red Bull Hockey Juniors in der Alps Hockey League, Teilnehmer an zwei Nachwuchs-Weltmeisterschaften (2016, 2018), Erfahrung aus fünf Champions Hockey League-Einsätzen für München und Nürnberg, 18 Partien in der DEL für Nürnberg, 67 Spiele für Bietigheim und Bayreuth in der DEL2 (sechs Punkte) und zuletzt mit einem Tor und sechs Vorlagen am Gewinn der Oberliga Nord-Meisterschaft der Hannover Scorpions beteiligt – soweit die ganz persönlichen Zahlen und Fakten zu Pascal Grosse, dem nächsten Neuzugang des MEC Halle 04 für die anstehende Saison.

Geboren in Düsseldorf erlernte der typische Stay-at-home-Defender das Eishockey-ABC im Nachwuchs der DEG, stand sowohl für seine Geburtsstadt als auch den Kölner EC sowohl in der Schüler Bundesliga als auch der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) auf dem Eis. In der Spielzeit 2016/17 konnte er dann die ersten Schritte im Seniorenbereich, als Assistenzkapitän des Düsseldorfer DNL-Teams in zwei Partien für die Moskitos Essen erstmals Oberligaluft schnuppern. In der Folgesaison lief Grosse, der von der U16 bis zur U20 jeweils dem Kader der Nachwuchs-Nationalmannschaften des DEB angehörte, für die Red Bull Hockey Juniors in Salzburg auf, und wurde anschließend von den Nürnberg Ice Tigers (DEL) für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Mit einer Förderlizenz ausgestattet entwickelte sich Grosse in den beiden Jahren hauptsächlich in der Zweiten Liga weiter und konnte für die Franken auch CHL-Erfahrungen sammeln.

Zur vergangenen Spielzeit wechselte er zu den Hannover Scorpions, wo der Linksschütze in der Hauptrunde gleich zweimal vom Coronavirus beziehungsweise einer daraus resultierenden Quarantäne außer Gefecht gesetzt wurde. „Ich habe lange mit Tobias Stolikowski über Grosse gesprochen“ weiß Kai Schmitz, der Sportliche Leiter der Saale Bulls, über Gespräche mit dem Head Coach der Niedersachsen zu berichten. „Auch aufgrund dieser Zwangspausen lief die Spielzeit für ihn sicher nicht ganz optimal. Ich bin trotzdem überzeugt, dass er bei uns einer der Top-Vier-Verteidiger werden kann. Er ist jung, gut ausgebildet und hat seinen Zweijahresvertrag in Nürnberg ja nicht ohne Grund erhalten.“ 

Mit der Verpflichtung von Grosse ist die Defensivabteilung der Bulls vorerst komplett. „Nach aktuellem Stand gehen wir mit sechs Defendern in die Vorbereitung“, so Schmitz. „Allerdings halten wir die Augen weiter offen. Wir werden definitiv mit sieben Verteidigern in die Saison starten, das Geld dafür ist vorhanden. Allerdings werden wir keine Schnellschüsse wagen, sondern auf den Richtigen warten.“

Die Saale Bulls heißen Pascal Grosse recht herzlich in der Händelstadt willkommen und wünschen ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit im MEC-Trikot. (Jy)

Bildquelle: Bormann