Am Freitagnachmittag waren die Saale Bulls auf dem Weg in den Ruhrpott, denn für sie stand am Abend die nächste Partie in der Hauptrunde der Oberliga Nord auf dem Plan. Und dort mussten sie bei der Mannschaft des ESC Wohnbau Moskitos Essen ran, wobei sie gegen den Tabellenzehnten eigentlich rein statisch im Vorteil waren. Aber aufgrund der zahlreichen Ausfälle in der halleschen Mannschaft und vor allem in der Verteidigung deutete sich bereits im Vorfeld ein spannendes Spiel an.

Doch von diesen Umständen ließen sich die Bulls die Lust auf ihr Spiel und vor allem an der Offensive nicht vermiesen. Sie gingen von Beginn an in den Angriff und konnten die Hausherren in Essen erst einmal ordentlich unter Druck setzen, aber leider sprang für sie dabei kein Tor heraus. Nach einer Strafe gegen Mark Heatley waren dann auch die Moskitos im Gegenangriff und konnten zeigen, wie man so ein Überzahlspiel effektiv nutzen kann. Denn es folgte von Ihnen ein schneller Angriff und André Huebscher traf in der 3. Spielminute zur 1:0 Führung.

Diesen Rückstand wollten die Hallenser nun so schnell wie möglich wieder ausgleichen, aber auch die Hausherren hatten mit der Führung im Rücken nun ihren Spielrhythmus gefunden. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, welches immer wieder zwischen beiden Angriffsdritteln hin und her führte. Beide Mannschaften hatten sehr gute Chancen auf den nächsten Treffer, aber die Torhüter verstanden ihr Handwerk und es blieb beim 1:0. Hinzu kam, dass sich die Bulls gegen Ende des ersten Abschnittes mit Strafzeiten herumplagen mussten und vor allem zum Verteidigen gezwungen wurden.

Da weitere Tore so erst einmal ausblieben, ging es im Mittelabschnitt mit dem Rückstand der Saalestädter weiter, aber nun waren sie im Vorteil, denn Essen kassierte kurz vor der Pause auch eine Strafe und starte in Unterzahl. Leider endeten die Angriffe mit einem Mann mehr auf dem Eis immer wieder an Leon Frensel im Tor der Essener. So blieb diese Strafzeit – genau wie die nächste in der 8. Minute – von den Saalestädtern ungenutzt. Kurze Zeit später sollte aber nun endlich das Glück des Tüchtigen auch bei den Hallensern ankommen, mit einem schnellen Angriff konnte sich Kyle Helms an der Verteidigung der Moskitos vorbeizwängen und den 1:1 Ausgleich erzielen. Auch danach ging es sehr aktiv auf dem Eis weiter, da beide Teams sich in der Offensive abwechselten, wobei sich die Bulls den größeren Anteil sicherten und an der verdienten Führung mehrfach knapp vorbeischlitterten. Sie brauchten bis zur 35. Minute für diese, da erst dann Nick Miglio aus einem Konter heraus zur 1:2 Führung einnetzte. Bis zur zweiten Unterbrechung wollten die Essener nun mit aller Gewalt den Ausgleich erzwingen und die Bulls mussten sich mit Händen und Füßen verteidigen. Mit der Endkonsequenz, dass sich Christian Guran in einen Schuss der Moskitos zur Verteidigung warf und humpelnd vom Eis musste.

Somit blieb die Situation bei den Bulls weiterhin angespannt und zusätzlich wurde ihnen das Leben im letzten Drittel durch zu viele Strafen erneut schwer gemacht. So waren die Hausherren weiter am Drücker und drängten unermüdlich auf den Ausgleich. Und wieder konnten sie ihren Überzahlvorteil nutzen, als Aaron Mc Leod sich in der 49. Spielminute mit seinem Treffer zum 2:2 in die Torschützenliste eintragen konnte. Damit blieben für beide Mannschaften noch etwas über 10 Minuten, um den Sieg in regulärer Spielzeit für sich zu sichern und so blieb es beim munteren Hin und Her auf dem Eis, aber alle Schüsse blieben ohne Erfolg.

Es ging nun in der Overtime und für fünf Minute wurde noch einmal richtig schnell auf dem Essener Eis im Modus Drei gegen Drei gekämpft. Jedoch blieben auch hier alle Angriffe ohne zählbaren Erfolg und die Entscheidung musste final im Penaltyschießen fallen. Nach den ersten drei Schützen blieb das Spiel immer noch unentschieden, so dass es auch hier noch einmal in die Verlängerung ging. Es begann Christopher Francis und er verwandelte seinen Schuss. Im Gegenzug konnte Weidekamp den Penalty des Essener Spielers abwehren. Somit konnten die Saale Bulls die Rückreise mit dem Sieg und zwei mehr als verdienten Punkten im Gepäck antreten.

Bereits morgen zum vierten Advent geht es weiter – dann empfangen die Saale Bulls auf heimischem Eis die Hannover Indians und werden wieder um Punkte kämpfen.

 

Torschützen:

1:0 André Huebscher – 3.
1:1 Kyle Helms – 30.
1:2 Nicholas Miglio – 35.
2:2 Aaron Mc Leod – 49.
2:3 Christopher Francis – 65.

Tore: 2:3 n.P. (1:0/0:2/1:0/0:0/0:1)